Pro Torball Statuten

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Name, Sitz und Zweck

Art. 1
Unter dem Namen „Pro Torball” besteht mit Sitz am jeweiligen Wohnorte des Präsidenten ein Verein gemäss Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzguches ZGB.

Art. 2
Zweck des Vereins ist die weltweite Förderung des Sportspieles „Torball”.

 

Mittel

Art. 3 Die finanziellen Mittel bestehen aus:

  • Jahresbeiträgen der Mitglieder
  • Erlös aus Aktionen und Veranstaltungen
  • Zuwendungen

Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

 

Mitgliedschaft

Art. 4
Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden. Ueber die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet der Vorstand.

Art. 5
Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand. Er ist jederzeit möglich und tritt sofort in Kraft.
Ueber den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand. Der Ausschluss kann ohne Angabe von Gründen erfolgen.

Art. 6
Die persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.


Organe

Art. 7 Die Organe des Vereins sind:

  • die Generalversammlung;
  • der Vorstand;
  • der Rechnungsrevisor.



Generalversammlung

Art. 8 Einberufung

  • Die Generalversammlung wird ordentlicherweise einmal jährlich durch schriftliche Einladung, die mindestens acht Tage vorher zu erfolgen hat, einberufen. Die Traktanden sind mit der Einladung schriftlich bekanntzugeben.
  • Ausserordenliche Generalversammlungen werden einberufen auf Beschluss des Vorstandes oder wenn ein Fünftel der Mitglieder dies begehrt.
  • Anträge an die Generalversammlung, die dem Vorstand mindestens einen Monat vor der Generalversammlung schriftlich eingereicht werden, sind auf die Traktandenliste der Generalversammlung zu setzen. Treffen Anträge später ein oder handelt es sich um blosse Anfragen, können sie an der Generalversammlung besprochen werden, eine Beschlussfassung ist aber erst an einer späteren Generalversammlung zulässig.


Art. 9 Vorsitz und Protokoll

  • Vorsitz in der Generalversammlung führt der Präsident oder, wenn dieser verhindert ist, der Vizepräsident. Ueber die Verhandlung ist ein Protokoll zu führen.


Art. 10 Befugnisse
Der Generalversammlung stehen folgende Befugnisse zu:

  • Wahl des Vorstandes und des Rechnungsrevisors auf die Dauer von zwei Jahren;
  • Abnahme der Tätigkeitsberichte, der Jahresrechnung und des Budgets;
  • Festsetzung der Mitgliederbeiträge;
  • Aenderung der Statuten und Auflösung des Vereins.


Art. 11 Beschlussfassung
Die Beschlussfassung erfolgt mit dem einfachen Mehr der anwesenden Mitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident. Schriftliche Beschlussfassungen sind zulässig, sofern mehr als die Hälfte aller Mitglieder zustimmt oder ablehnt.

 

Vorstand


Art. 12 Zusammensetzung und Organisation

  • Der Vorstand besteht aus drei, von der Generalversammlung auf eine Amtsdauer von zwei Jahren, gewählten Vereinsmitgliedern: Dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und dem Kassier.
  • Der Vorstand wird von der Generalversammlung gewählt.
  • Der Vorstand kann für besondere Aufgaben weitere Kommissionen oder Delegationen bilden und diesen einzelne seiner Aufgaben delegieren. Diese stehen unter Aufsicht des Vorstandes.


Art. 13 Obliegenheiten

  • Der Vorstand führt die Angelegenheiten des Vereins, vertritt ihn nach aussen und erledigt alle Geschäfte, sofern sie nicht der Generalversammlung zugewiesen sind.
  • Die rechtsverbindliche Unterschrift für den Verein führen die Mitglieder des Vorstandes je zu zweit.
  • Ueber die Sitzungen des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen.


Art. 14 Beschlussfassung
Beschlüsse des Vorstandes erfolgen mit einfachem Mehr der Anwesenden.



Rechnungrevisor

Art. 15
Die Generalversammlung wählt auf die Dauer von zwei Jahren einen Rechnungsrevisor, der nicht Mitglied des Vereins sein muss.

 

Auflösung des Vereins

Art. 16
Die Auflösung des Vereins erfolgt durch einfache Mehrheit der Anwesenden anlässlich de Generalversammlung. Im Falle der Auflösung des Vereines muss das Vereinsvermögen einer oder mehreren Institution zufallen, die die Förderung des Sportes für Sehbehinderte und Blinde zum Ziele hat.

 

Schlussbestimmung

Art. 17
Diese Statuten wurden an der Generalversammlung vom 06.12.1993 genehmigt und treten sofort in Kraft.